Ahmed Shafik; Foto: dpa
Ägypten nach der Präsidentschaftswahl

Das Militär übergibt die Macht...an sich selbst

Kaum jemand in Ägypten hatte wirklich geglaubt, dass der Oberste Militärrat tatsächlich seine Macht nach der Wahl an einen zivilen Präsidenten übergeben würde. Aber das Drehbuch der Militärs übertrifft die schlimmsten Erwartungen. Karim El-Gawhary kommentiert.

Wie heißt der nächste ägyptische Präsident? Das ist eigentlich unwichtig. Eine unabhängige ägyptische Tageszeitung bringt den Coup der Armee in einer Titelschlagzeile treffend auf den Punkt: "Das Militär übergibt die Macht …. an das Militär".

Die Wahllokale waren gerade geschlossen und die Auszählung der Stimmen hatte begonnen, da hebelte das Militär den demokratisch gewählten Präsidenten bereits aus. "Übergangsverfassung" nennt sich das Werk, mit dem sich das Militär weitreichende Befugnisse sichert – auf Kosten des Präsidenten, der nominell das höchste Amt im Staat am Nil innehält.

Kaum jemand in Ägypten hatte wirklich geglaubt, dass der Oberste Militärrat tatsächlich wie angekündigt seine Macht nach der Wahl an einen zivilen Präsidenten übergeben würde. Aber das Drehbuch der Militärs übertrifft die schlimmsten Erwartungen.

Grafitti Nein zur Militärherrschaft; Foto: Toukhi Nael/DW
"Nein zur Herrschaft des Militärs": Laut einem aktuell veröffentlichten Dekret geht die Gesetzgebungshoheit an den Obersten Militärrat über, bis eine neue Volksvertretung gewählt ist. Zudem sollen die Militärs ermächtigt werden, eine Kommission einzusetzen, die einen Verfassungsentwurf erarbeiten soll.

​​Letzte Woche hatte sich die Armee das Recht gesichert, Zivilisten zu verhaften. Am Tag darauf wurde vom Verfassungsgericht das Parlament aufgelöst. Damit liegt die gesamte gesetzgebende Macht beim, wir erraten es schon, genau, beim Militär.

Und jetzt mit der Übergangsverfassung haben sich die Generäle endgültig ihre Unantastbarkeit festschreiben lassen, das Recht an der zukünftigen Verfassung mitzuschneidern.

Sakrosanktes Militär

Kurzum: Das Militär ist eine unantastbare intransparente Institution, die niemand zur Rechenschaft ziehen kann, es schreibt die ägyptische Verfassung und kann nun noch eigene Gesetze hinzufügen, die ihm das Recht gibt, jeden zu verhaften, der dagegen aufbegehrt. Die eine demokratische Institution, das Parlament, wurde aufgelöst, die zweite – das Amt des Präsidenten – wurde ausgehöhlt. Übrig bleibt ein oberster Militärrat, der alle Fäden zieht.

Nach dem arabischen Frühling war das türkische Modell in aller Munde. Gemeint waren die Islamisten, die erstmals demokratisch eingebunden werden. Jetzt ist von einem ganz anderem türkischen Vorbild die Rede: von einem Militär, das sich an der Macht festbeißt, um diese Jahrzehnte lang nicht mehr abzugeben.

Karim El-Gawhary

© Qantara.de 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Das Militär übergibt die Macht...an sich selbst

Das ist ein Militärputsch, allerdings mit einer starken aussenpolitischen Komponente.
Das Militär ist ja nicht nur korrupt, sondern auch aufs engeste mit den USA verwoben. Jährlich enorme "Militärhilfe" von den USA, Ausbildung der höheren Offiziere in den USA und Bewaffnung made in USA. So sichern sich Pentagon und CIA den Einfluss in Ägypten ab. Wenn dieses Militär jetzt putscht, dann würde ich das am ehesten vergleichen mit dem 11. Septenber 1973 in Chile.

Hans Mala21.06.2012 | 22:24 Uhr