Überbleibsel des Krieges – Reste eines sowjetischen Panzers dienen nun als Sitzgelegenheit; Foto: Marian Brehmer
Afghanistan-Tagebuch (Teil 3)

Kabul, ein Stadtspaziergang

Zwei Wochen lang reist unser Autor Marian Brehmer um den Jahreswechsel des persischen Kalenders durch Afghanistan. In Masar-i-Scharif und Kabul spricht er abseits des Krieges mit den Menschen im Land. Welche Hoffnungen haben sie für das neue Jahr und wie sehen sie die politischen Entwicklungen am Hindukusch?

Wo beginnen mit der Entdeckung dieser Stadt, in der sich Geschichte und Geschichten dem Besucher geradezu aufdrängen? Ich laufe auf der Darulaman-Straße stadteinwärts. Einige Kilometer hinter mir liegt der Darulaman-Palast, der einst im Auftrag des afghanischen Königs Amanullah Khan gebaut wurde. Brände unter den Kommunisten und Raketen unter den Bürgerkriegsherren ließen ihn zu einer gespenstischen Ruine werden.

Vor meiner Nase, am Eingang zum Stadtzentrum, ragt der 2107 Meter hohe Kohi Asmayi auf. Wegen seiner vielen Funkmasten wird der Berg auch "TV Mountain" genannt. Seit dem Fall der Taliban hat Afghanistan einen beispiellosen Medienboom erlebt.

Kabul befindet sich irgendwo zwischendrin: Die langen Schatten von dreißig Jahren Gewalt und Zerstörung sind für alle sichtbar. Doch Kabul ist auch eine Stadt, die nach einer langen Lähmung endlich wieder laufen lernt.

Taxis und Kleinbusse rauschen vorbei und wirbeln mir dichten Staub ins Gesicht. Staubwolken sind neben der Sicherheit der Hauptgrund, weshalb die meisten berufstätigen Afghanen – ganz zu schweigen von den Hundertschaften von Ausländern, die in Kabul bei internationalen Organisationen oder Medien arbeiten – auch kleine Strecken in geschlossenen Vehikeln zurücklegen.

Der im Bürgerkrieg vollständig zerbombte Darulaman-Palast; Foto: Marian Brehmer
Schatten der Vergangenheit: Der im Bürgerkrieg vollständig zerbombte Darulaman-Palast gibt ein gespenstisches Bild ab.

​​Am Ende der Darulaman-Straße steht ein Bau, der einmal extravagant ausgesehen haben muss. Was seit dem Bürgerkrieg gespickt ist mit zahllosen Einschusslöchern und Kratern, war einmal das sowjetische Kulturzentrum, in dem die afghanisch-russische Freundschaft propagiert wurde.

Im Bürgerkrieg war das Gebäude von Hazara-Kämpfern besetzt, während die Warlords Schah Massud und Gulbuddin Hekmatyar von den beiden Bergen der Stadt aus Raketen abfeuerten. Die Jahre 1992 bis 1996 waren die verlustreichsten für Kabul, die Stadt wurde zu großen Teilen in Schutt und Asche gelegt.

Meine Füße tragen mich an einen weiteren Ort, der während der Kriege kräftig in Mitleidenschaft gezogen wurde: der Kabuler Zoo. Am Eingang, Ausländer zahlen doppelt, steht eine bronzene Statue der Löwin Marjan. Die Löwin war ein Geschenk des Kölner Zoos aus dem Jahr 1978. Von der Ermordung des ersten afghanischen Präsidenten Mohammed Daoud Khan 1978 bis zum Fall der Taliban 2001 überlebte das Tier die einschneidendsten Momente in der jüngeren afghanischen Geschichte.

Marjan erblindete, als ein Soldat das Tier Mitte der neunziger Jahre mit Handgranaten bewarf. Der Mann wollte den Tod seines Bruders rächen, der tags zuvor bei einer Wette in den Löwenkäfig geklettert und dabei ums Leben gekommen war. Die Löwin starb 2002 eines natürlichen Todes und wurde von der Weltpresse zu einem Symbol der Leidensgeschichte Afghanistans erklärt.

Tête-à-tête mit den Geiern: ein paschtunischer Zoobesucher; Foto: Marian Brehmer
Tête-à-tête mit den Geiern: ein paschtunischer Zoobesucher in Kabul

​​Marjans Nachfolgerin, ihrerseits ein Geschenk Chinas, lebt in ruhigeren Zeiten. Das Tier liegt regungslos in der Sonne dösend auf seinem Rücken, alle vier Pfoten von sich gestreckt. Einige Käfige weiter nimmt ein behäbiger Braunbär in seinem viel zu kleinen Gehege ein Mittagsbad. Ein Turban tragender Mann und eine mit Burka verhüllte Frau starren gebannt durch die Gitterstäbe.

Plötzlich erhebt sich der Bär, trottet aus dem Becken und schüttelt sich das Wasser vom Leib. Dann richtet sich das Tier auf und reibt sein Hinterteil an einem Pfosten trocken. Verstohlen kichert der Mann mit Turban in seinen Bart hinein. Eine verzückte Kinderschar folgt dem Schauspiel mit großen Augen.

Auf den schmalen Rasenflächen zwischen den Käfigen haben sich Familien zum Picknick niedergelassen. Am Wolfsgehege versuchen Jungs mit kleinen Steinchen die lethargisch auf dem Boden liegenden Tiere zum Aufstehen zu bewegen. Von der anderen Seite des Zoos schallt ein konstanter Kreischpegel herüber. Geräuschquelle sind ein buntes Riesenrad und eine Schiffsschaukel, die einen Hauch von Jahrmarkt in den Zoo bringen.

Zehn Gehminuten vom Zoo entfernt winkt mich ein Herr mittleren Alters herbei, der in einer auf Kippe stehenden Schubkarre sitzt. Er bietet mir einen Platz an und schickt einen Jungen Tee holen. Der Junge verschwindet hinter einer Reihe von Metallwerkstätten, in denen Arbeiter mit Schweißen und Hämmern beschäftigt sind. Eine davon gehört dem Mann in der Schubkarre, der sich mir als "Agha Baschir" vorstellt.

"Aus Deutschland?", ruft Agha Baschir entzückt. Sechs Jahre habe er dort gelebt. "Als die Taliban kamen, bin ich gegangen", erzählt er auf Dari, während ich angestrengt versuche, zumindest die Hälfte seiner ausführlichen Schilderungen zu verstehen. Agha Baschir arbeitete in Stuttgart in einem Lebensmittelladen. Das erklärt, warum die einzigen hängengebliebenen Wörter auf Deutsch "Schafskäse", "Oliven" und "Paprika" sind.

Viele seiner Verwandten sind immer noch in Süddeutschland. "Als die Taliban gingen, bin ich wiedergekommen", sagt er. Dann fuchtelt Agha Baschir mit den Armen und macht eine alarmierende Prognose. Er glaubt, dass nach dem Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan die Taliban nach Kabul zurückkommen. Ob er dann wieder das Land verlassen würde, möchte ich wissen. Er macht ein "Inschallah"-Achselzucken. Karsai sei korrupt und werde das Land nicht ohne Hilfe der Ausländer halten.

Im Kabuler Basar; Foto: Marian Brehmer
Rückkehr zur Normalität: "Je näher ich dem Stadtzentrum komme desto geschäftiger und normaler scheint das Leben am Straßenrand. Das brennende Afghanistan der Medien könnte ferner nicht sein", beobachtet Marian Brehmer.

​​"Haben Sie schon gegessen?", wechselt Agha Baschir das Thema und drückt dem Jungen einen 50-Afghani-Schein in die Hand. Mit iranischem Tütenkuchen und Agha Baschirs Pessimismus im Magen ziehe ich kurze Zeit später weiter.

Je näher ich dem Stadtzentrum komme desto geschäftiger und normaler scheint das Leben am Straßenrand. Das brennende Afghanistan der Medien könnte ferner nicht sein. Kleine Lebensmittelgeschäfte, aneinandergereiht wie die Glieder einer Kette, verkaufen dicke Säcke voll Mehl, Reis und Lutschbonbons. Bald werden sie abgelöst von Handy- und Technikläden, die einen steten Kundenstrom anziehen.

Hier treffe ich Aryan. Der 24jährige trägt Jeans und einen gegelten Scheitel. Er spricht gutes Englisch und versucht sich an einem amerikanischen Akzent. "Ich arbeite in Herat als Übersetzer für das US-Militär", erzählt Aryan. Viele gut ausgebildete junge Afghanen haben in den letzten Jahren Jobs bei den ausländischen Truppen gefunden – Arbeitsplätze, die 2014 wohl erstmal verloren gehen werden.

Auch Aryan hat Verbindungen nach Deutschland, mehrere Onkel wohnen dort. Seine Cousins sind im selben Alter. Sie wurden in Deutschland geboren und haben noch nie das Land ihrer Eltern besucht. Im Sommer wollen sie das erste Mal nach Kabul kommen, haben aber Angst davor. Aryan telefoniert öfters mit ihnen: "Immer wenn im Fernsehen von einer Bombe berichtet wird, denken sie, hier sei die Hölle los. Aber es gibt auch eine andere Seite. Kabul ist sicher, wir leben doch hier!"

Marian Brehmer

© Qantara.de 2012

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Mehr zum Thema
Verwandte Themen
Druckversion
E-Mail verschicken
Ihre Meinung zu diesem Artikel
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Die internationale Gemeinschaft befindet sich in einem großen Dilemma: wie soll es weitergehen in Libyen? Denn es ist klar, dass sie militärisch eingreifen muss, um das Gaddafi-Regime zu beseitigen. Die Alternative wäre ein endloser Bürgerkrieg vor den Toren Europas.

Makus Halmann12.04.2011 | 09:49 Uhr

Ich befürchte auch, dass der Politologe F. Stephen Larrabee Recht hat, denn die Bedingungen in der Türkei und vor allem die lange Tradation des Kampfes um Demokratie unterscheiden sich in der Tat von denen in den meisten arabischen Ländern. Schöner Beitrag.

Ahmad Ezzat12.04.2011 | 17:13 Uhr

Gesegnt seid ,Anonimität ist ein bestandteil der Freiheit,und des inhalt kontex Qualität was zelt

Jaljaloot Elharoot13.04.2011 | 20:43 Uhr

Wunderbarer Beitrag von Michael Roes, den ich als Autor und kritischer Beobachter der arabischen Welt seit langem sehr schätze. Roes besitzt die nötige Empathie für die arabischen Bürger und den Respekt vor ihren Bedürfnissen und Sehnsüchten.

Hans Zimmermann17.04.2011 | 09:51 Uhr

Das Jahr 2001 sollte nicht wiederholt werden

Beate Elefant18.04.2011 | 23:29 Uhr

Der sogenannte Streit ums Kopftuch ist nur Symptom für die Unfähigkeit aller Akteure, sich den wichtigeren Problemen zu widmen. Das schreibe ich, obwohl ich die Argumente von Frau Kaddor nicht überzeugend finde.

Susan Müller-H...20.04.2011 | 07:46 Uhr

Die Sicherheitskräfte des verhassten Assad-Regimes haben heute und gestern in mehreren Städten und Regionen Syriens Massaker angerichtet. Wo es Tote gab, war das perfide Muster immer dasselbe: Nicht Polizisten in Uniform feuerten die tödlichen Schüsse ab, sondern Heckenschützen in Zivil, die auf Hausdächern lauerten und willkürlich in die Menschenmengen schossen, um Panik und Furcht auszulösen. In Homs sind dadurch so viele Menschen verletzt worden, dass Ärzte unter den Demonstranten in den Gassen der Altstadt improvisierte Lazarette einrichteten, erzählte eine Augenzeugin der BBC. Es ist an der Zeit, auch das Assad-Regime zu ächten und international zu isolieren.

Helmuth Alkadli22.04.2011 | 23:50 Uhr

Mit diesem Satz hat Jesus seinem Bruder gezeigt, dass die Liebe stärker ist als Hass und Neid.
Luzifer wollte seinen Bruder, den Metadron (Jesus) vom Thron stürzen, um für sich selber die Herrschaft zu stehlen. Jesus lies sich aus Liebe zu seinem "verlorenen" Bruder freiwillig am Kreuz morden. Er wußte, dass Gott ihm das Leben zurück geben wird.
GOTT IST >Leben kann man nicht töten. Es wäre sonst nicht das Leben das ewig ist! Es wandelt sich nur.

Die Christen beten beim Gottesdienst: "Deinen Tod oh Herr verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!" Da haben sich die Herren in Rom aber einen schönen Unsinn ausgedacht. Wer will denn noch immer den Tod Jesu verkünden und warum? Der Teufel will es. Nutzt ihm aber nichts, denn Jesus lebt und ändert von der geistigen Welt aus das Leben auf der Erde. Das ist ein sehr schwieriger Änderungsprozess, weil die Menschen freiwillig nichts ändern und auch nicht umdenken wollen.
Trotzdem wird das Werk gelingen, weil es der Wille Gottes, des Vaters ist.

Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Änderungen wie derzeit in der Arabischen Welt zu und auch im Christentum hat ein Nachdenken bereits begonnen. Gott ist die Liebe und die Liebe ist die stärkste Macht im Universum und Gott liebt uns alle gleich.
http://www.hopeland.at
Möge das Werk gelingen. Das wünsche ich mir und allen Menschen auf der Erde.
Mathilde

Mathilde Heiml30.04.2011 | 10:51 Uhr

exzellenter artikel. danke.

ulrich johannes...30.04.2011 | 12:56 Uhr

Die Idee, die durch die zurückgehende gesellschaftliche Bindungskraft der evangelischen Kirche ausgelöste (innere) Krise als Chance auf eine Neuformierung im Sinne einer neofundamentalistischen, gesellschaftliche Fragen ausblendenden Missionstheologie zu interpretieren, mag als privates Hirngespinst von Herrn Pfarrer (sic!) Teufel hingenommenwerden müssen, als Vorbote einer dadurch beförderten ethnisch-religiösen Kantonisierung unserer Gesellschaft ist es mir jedoch eine Horrorvorstellung! Stattdessen brauchen wir tatsächlich eine weit konsequentere Hinwendung zum Laizismus und die Rückkehr zu einer tatsächlich (statt nur noch alibimäßig betriebenen) umverteilenden Sozialpolitik und ein Bündnis aller (auch der jeweils moderaten Anhänger der diversen Religionen) zu deren Durchsetzung. Sonst können wir uns in zwanzig Jahren mit bosnischen Verhältnissen zwischen Rhein und Oder anfreunden...

Max Schumacher30.04.2011 | 17:02 Uhr

Seiten