Nahost-Politik Europas und der USA
Der Feind meines Feindes ist mein Freund
Irakkonflikt
Schutztruppe statt Waffenlieferungen
Politische Zukunft Iraks
Angekündigter Tod eines Staates
Israelisch-palästinensische Dialoginitiative
Ferien vom Gaza-Krieg

Nahost-Politik Europas und der USA

Die Erfolge der IS-Milizen wirbeln das westliche "Freund-Feind"-Schema gründlich durcheinander. Aus ehemaligen Schurkenstaaten werden strategische Partner, aus deklarierten Terroristen Brüder im Kampf. Von Karim El-GawharyWeiterlesen

Irakkonflikt

Um den drohenden Völkermord an den Jesiden im Nordirak zu verhindern und den Vormarsch der IS-Milizen zu stoppen, muss nach Ansicht des Sicherheitsexperten Andreas Zumach eine internationale Schutztruppe in die Konfliktregion entsandt werden.Weiterlesen

Politische Zukunft Iraks

Der Irak war immer ein künstliches Land, ein von außen geschaffenes und bedrängtes Gebilde. Die Destabilisierung begann 1990 mit Saddam Husseins Versuch, Kuwait zu annektieren. Durch eine humanitäre Aktion der USA lässt sich die Verwüstung heute nicht mehr reparieren. Der Spaltpilz wuchert im Inneren. Von Rudolph ChimelliWeiterlesen

Israelisch-palästinensische Dialoginitiative

In ihrer Heimat explodieren Bomben und es sterben Menschen. In Deutschland versuchen junge Israelis und Palästinenser dennoch, sich näher kennen zu lernen. Der Dialog zeigt überraschende Folgen, wie Wolfgang Dick berichtet.Weiterlesen

Politik

Anhänger der IS-Miliz in Mossul am 16. Juni 2014; Foto: AP/picture-alliance

Nahost-Politik Europas und der USA

Der Feind meines Feindes ist mein Freund

Die Erfolge der IS-Milizen wirbeln das westliche "Freund-Feind"-Schema gründlich durcheinander. Aus ehemaligen Schurkenstaaten werden strategische Partner, aus deklarierten Terroristen Brüder im Kampf. Von Karim El-GawharyMehr

UN-Beobachter in Syrien; Foto: Reuters

Irakkonflikt

Schutztruppe statt Waffenlieferungen

Um den drohenden Völkermord an den Jesiden im Nordirak zu verhindern und den Vormarsch der IS-Milizen zu stoppen, muss nach Ansicht des Sicherheitsexperten Andreas Zumach eine internationale Schutztruppe in die Konfliktregion entsandt werden.Mehr

Kurdische Peschmerga-Kämpfer bewachen den Mossul-Staudamm im Nordirak; Foto: Reuters

Politische Zukunft Iraks

Angekündigter Tod eines Staates

Der Irak war immer ein künstliches Land, ein von außen geschaffenes und bedrängtes Gebilde. Die Destabilisierung begann 1990 mit Saddam Husseins Versuch, Kuwait zu annektieren. Durch eine humanitäre Aktion der USA lässt sich die Verwüstung heute nicht mehr reparieren. Der Spaltpilz wuchert im Inneren. Von Rudolph ChimelliMehr

US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus zur Lage der Kurden im Irak; Foto: Reuters

Nahostpolitik der USA und Europas

Zwischen Imperialismus und Ignoranz

Seit Jahren ist westliche Außenpolitik im Nahen Osten kurzsichtig und kontraproduktiv. Nötig ist jetzt eine kluge Mischung aus Engagement und Zurückhaltung in der Region. Wo Völkermord droht, müssen Zivilisten mit allen Mitteln geschützt werden – vor dem mörderischen Assad-Regime ebenso wie vor dem Terror der IS-Miliz, meint Kristin Helberg.Mehr

Gesellschaft

Palästinensische und israelische Dialogteilnehmer in Bonn 2014; Foto: KfGD

Israelisch-palästinensische Dialoginitiative

Ferien vom Gaza-Krieg

In ihrer Heimat explodieren Bomben und es sterben Menschen. In Deutschland versuchen junge Israelis und Palästinenser dennoch, sich näher kennen zu lernen. Der Dialog zeigt überraschende Folgen, wie Wolfgang Dick berichtet.Mehr

Die Autorin Emel Zeynelabidin; Foto: picture-alliance/dpa

Emel Zeynelabidin: "Erwachsen wird man nur im Diesseits"

3

Das Kopftuch ist kein Gradmesser für Gläubigkeit

Die deutsch-türkische Autorin Emel Zeynelabidin reflektiert in ihrem Buch "Erwachsen wird man nur im Diesseits" ihre Zeit als kopftuchtragende Muslimin und erklärt, weshalb sie das Kopftuch schließlich ablegte – ohne sich ihres Glaubens zu entledigen. Von Annalena JunggeburthMehr

Foto Bangerts in "War Porn"; Foto: Christoph Bangert

Christoph Bangerts Fotoband "War Porn"

Von der Pflicht hinzuschauen

So unscheinbar das Format, so drastisch sein Inhalt: In "War Porn" nimmt der deutsche Fotojournalist Christoph Bangert sprichwörtlich kein Blatt vor den Mund bzw. die Linse. Ungefiltert präsentiert er dem Leser eine Auswahl seines fotografischen Archivs der Grausamkeiten des Krieges, vor allem in den Ländern der arabischen Welt. Von Felix KoltermannMehr

Kultur

Der tunesische Oud-Virtuose Anouar Brahem; Foto: CF-Wasenberg

Der tunesische Oud-Spieler Anouar Brahem

Umbrüche erinnern

Tunesiens vielleicht bekanntester Musiker Anouar Brahem bringt in seiner Heimat sein neues Werk auf die Bühne – und überrascht das Publikum durch seine Auseinandersetzung mit der tunesischen Revolution. Sarah Mersch hat sich Brahems "Souvenance" angehört.Mehr

Der türkische Schriftsteller Murathan Mungan; Foto: Ceyda Nurtsch

Interview mit dem türkischen Autor Murathan Mungan

"Die Politik braucht eine neue Sprache"

Murathan Mungan zählt zu den berühmtesten Schriftstellern der Türkei. In seinen Werken greift er Themen wie den Kurdenkonflikt, den politischen Islam und Genderfragen auf. Ceyda Nurtsch hat mit ihm über Sprache, Identität und politischen Widerstand gesprochen.Mehr

Theaterprobe in der "School of Acting in Ramallah"; Foto: Folkwang Universität der Künste

Schriftsteller und Künstler im Gaza-Krieg

Verlorene Sprache

Krieg verändert Gesellschaften und Kultur ist einer der Gradmesser. So auch im Nahen Osten, wo Künstler und Intellektuelle derzeit zwischen Resignation, innerer Emigration, Kritik, Wut, Trauer und Hoffnung schwanken. Ulrike Schleicher informiert.Mehr