Interview mit Radschi Sourani in Gaza
„Wir sind verletzlich. Wir sind leicht zu treffen“
Nahost-Konflikt
Israel kann nicht siegen
Snowden Enthüllungen
NSA spionierte prominente US-Muslime aus
Geschichte des Kalifats
Wir alle sind Kalifen!

Interview mit Radschi Sourani in Gaza

1

Radschi Sourani ist Menschenrechtsanwalt und Gründer des Palestinian Centre for Human Rights, das Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten untersucht und dokumentiert. Sechsmal bereits wurde er wegen seiner Arbeit inhaftiert; auch jetzt bleibt er in Gaza und führt seine Arbeit unter der aktuellen Besatzung weiter. Roma Rajpal Weiss hat mit ihm gesprochen.Weiterlesen

Snowden Enthüllungen

1

Nach 9/11 war jeder Muslim verdächtig: Unter Präsident Bush lasen FBI und NSA die E-Mails von unbescholtenen Anwälten und Aktivisten mit. Beweise für Terroraktivitäten oder Verbrechen gab es nicht - selbst ein Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums wurde überwacht. Von Matthias KolbWeiterlesen

Geschichte des Kalifats

3

Das Kalifat hat eine traurige und wechselhafte Geschichte, mit ein paar Ausnahmen. Stefan Weidner erklärt in seinem Essay, warum die selbsternannten Kalifen von heute mit den historischen Kalifen wenig gemein haben.Weiterlesen

Politik

EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und iranischer Außenminister Mohammed Dschawad Sarif; Foto: Reuters

Iranisches Atomprogramm

Man muss weiter hoffen

Angesichts bleibender Hürden auf dem Weg zu einem dauerhaften Atomabkommen haben sich der Iran und die fünf UN-Vetomächte plus Deutschland auf die Fortsetzung ihrer Gespräche verständigt. Die Hoffnung auf eine Einigung bleibt. Doch die Risiken werden nicht unbedingt kleiner. Von Ulrich von SchwerinMehr

Radschi Sourani; Foto: Tom Knutson/Right Livelihood Foundation

Interview mit Radschi Sourani in Gaza

1

„Wir sind verletzlich. Wir sind leicht zu treffen“

Radschi Sourani ist Menschenrechtsanwalt und Gründer des Palestinian Centre for Human Rights, das Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten untersucht und dokumentiert. Sechsmal bereits wurde er wegen seiner Arbeit inhaftiert; auch jetzt bleibt er in Gaza und führt seine Arbeit unter der aktuellen Besatzung weiter. Roma Rajpal Weiss hat mit ihm gesprochen.Mehr

Muslime demonstrieren nach dem Freitagsgebet in einer Moschee im New Yorker Stadtteil Brooklyn ihre Solidarität mit den USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001; Foto: Reuters

Snowden Enthüllungen

1

NSA spionierte prominente US-Muslime aus

Nach 9/11 war jeder Muslim verdächtig: Unter Präsident Bush lasen FBI und NSA die E-Mails von unbescholtenen Anwälten und Aktivisten mit. Beweise für Terroraktivitäten oder Verbrechen gab es nicht - selbst ein Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums wurde überwacht. Von Matthias KolbMehr

Gesellschaft

Porträt des letzten osmanischen Kalifen Abdulmecid II; Foto: Library of Congress

Geschichte des Kalifats

3

Wir alle sind Kalifen!

Das Kalifat hat eine traurige und wechselhafte Geschichte, mit ein paar Ausnahmen. Stefan Weidner erklärt in seinem Essay, warum die selbsternannten Kalifen von heute mit den historischen Kalifen wenig gemein haben.Mehr

Fastenbrechen im "Islamischen Zentrum Recife"; Foto: Ekrem Güzeldere

Ramadan in Brasilien

Eine bunte Mischung

Die kleine muslimische Gemeinde der brasilianischen Metropole Recife trifft sich abends im einzigen muslimischen Zentrum der Stadt zum Fastenbrechen. Die Mehrheit der Gemeinde besteht aus afrikanischen Einwanderern. Von Ekrem GüzeldereMehr

Innenansicht Ghriba-Synagoge in Tunesien; Foto: dpa

Jüdische Gemeinden in Tunesien

Beinahe Normalität

Einst lebten in Tunesien mehr als hunderttausend Juden, inzwischen ist die jüdische Gemeinde verschwindend klein. Sie gibt sich diskret, will sich aber auch nicht verstecken. Von Sarah MerschMehr

Kultur

Cigdem Aslan; Foto: Handan Erek

Porträt von Cigdem Aslan

Die Lieder der Ausgestoßenen

Rembetiko – das sind die gefühlsgeladenen Lieder der verstoßenen Türkei-Griechen. Cigdem Aslan, eine junge Kurdin aus London, leiht diesen Geschichten ihre kraftvolle Stimme. Marian Brehmer hat sie getroffen.Mehr

Yahya Hassan bei einer Lesung; Foto: dpa

Dänischer Jungautor Yahya Hassan

Das Wunderkind aus dem Ghetto

Er gilt als die neue dichterische Sensation: Der gerade einmal 18-jährige Yahya Hassan begeistert und bereichert die literarische Landschaft Dänemarks. Aber er polarisiert auch. Von Daniel Bax Mehr

Emrah Serbes; Foto: Iletisim Yayinlari

Portrait des türkischen Schriftstellers Emrah Serbes

„Politik wird vom Volk auf der Straße gemacht“

Der Jungautor Emrah Serbes ist das „Enfant terrible“ der türkischen Literaturszene. Nicht nur ist er einer der beliebtesten Schriftsteller der Türkei. Durch seine aktive Teilnahme an den Gezi-Protesten im Sommer 2013 gilt er als „Schriftsteller und Stimme des Volkes“. Ceyda Nurtsch hat ihn bei einer Lesung in Berlin getroffen.Mehr